Natur und Sportaktivitäten

Ein außergewöhnliches, aber geschwächtes Naturerbe.
Inmitten der französischen Region mit der größten Biodiversität besitzt das Katharerland Aude ein wirklich außergewöhnliches Naturerbe.
Dieser ökologische Reichtum ist der Vielfalt der natürlichen Lebensräume und der Tatsache, dass sie nicht erheblich von den Tätigkeiten des Menschen beeinträchtigt wurden, zu verdanken.

Von den Pyrenäen zur Montagne Noire

Jede Naturregion des Départements Aude ist von einer besonderen Landschaft geprägt.

So bilden im Osten die Lagune und die Étangs an der Küste eine Barriere zwischen dem Landesinneren und den sonnigen Stränden am Mittelmeer.

Im Osten im Landesinneren beherrschen Maquis und Garrigue die zerklüfteten Landschaften der Corbières, während auf den sanften Hügeln des Minervois Reben wachsen.

Im Norden und Westen besteht die Montagne Noire aus Eichen- und Buchenwäldern, Seen und Wasserfällen.

Das Lauragais entfaltet seine welligen Landschaften, in denen der Getreideanbau die Hügel gestaltet. Hier findet man Wasserflächen wie den Lac de la Ganguise.

Durch die Ebene des Carcassonnais fließen die Aude und der Canal du Midi...

Das Obertal der Aude (La Haute vallée de l’Aude) ist die Pforte zu den Pyrenäen, seine Weinberge, Schluchten und eingeschlossenen Engpässe zeugen von der Vielfalt seiner Landschaften.

Das Pays de Sault in den Pyrenäen wird auf der Bergstufe von Buchen- und Tannenwäldern beherrscht. Seine Wälder sind für ihre besonders vielfältige Flora und Fauna bekannt.

Berge und Wälder

Das Département Aude ist bei weitem kein flaches Land.

Im Norden erstreckt sich die Montagne Noire über 70 km beiderseits des Tarn und der Aude. Ihr höchster Punkt ist der Pic de Nore mit 1 211 m. Ihr Name stammt von den dunklen Wäldern, die ihre Hänge bedecken. Kleine kurvenreiche Straßen verlaufen durch enge Täler wie das von Argent-Double, Clamoux und Orbiel mit von Eichen und Kastanienbäumen bewachsenen Hängen. In einer Höhe über 800 m erstrecken sich Wiesen, Laubwälder (Buchen und Eichen) oder Nadelwälder (Fichten und Douglastannen).

Der Pech de Bugarach ist mit 1 231 Metern die höchste Erhebung der Corbières. Die alleinstehende Bergspitze ist ein herrlicher Aussichtspunkt, von dem aus man ein unendliches Panorama genießt, das von den Pyrenäen zur Montagne Noire und vom Mittelmeer bis zum Obertal der Aude reicht. Der schwindelerregende Höhenunterschied von seinem Gipfel bis zu seinem Fuß in der Ortschaft Bugarach beträgt auf 2 km Luftlinie 750 m. An seinen Hängen entspringt der Fluss Agly.

Der Pech de Bugarach ist auch ein geologisches Kuriosum, denn durch eine Überschiebung sind die oberen Schichten älter als die unteren. Daher wird er auch der „umgekehrte Berg“ genannt. Dieser luftige und kantige Kalksteingipfel, der sich an einem der Varianten des Katharerwegs befindet, kann von erfahrenen Wanderern vom Col du Linas aus erreicht werden. Der Berg ist ein sehr berühmter Ort, der zahlreiche Legenden hervorgebracht hat.

Das Pays de Sault im äußersten Südwesten des Départements ist auch ein Gebirgsland. Es bietet eine hügelige Landschaft mit mittelhohen Bergen auf einer Höhe von durchschnittlich 950 Metern, wo grüne Weiden an schöne Buchen- und Tannenwälder grenzen.

Schluchten und Engpässe

Die Galamus-Schluchten

Der kleine, am Pech de Bugarach entspringende Fluss Agly hat diesen tiefen Einschnitt in den Fels gegraben. Die sehr schmale (kaum 2 Meter breite) Straße durch die Schluchten führt zum an der Steilwand gelegenen Ort Ermitage Saint Antoine.

Die Schluchten von Rébenty, Engpass von Joucou

In den Pyrenäen der Aude gibt es gut erreichbare Orte wie tiefe Schluchten, Engpässe (Schluchten von Rébenty, Engpass von Joucou usw.) und Flüsse mit wilden Wassern, die zum Wandern, Erholen und Erkunden der Natur in tiefen Wäldern einladen..

Durchgang von Pierre Lys

Von Quillan in Richtung Axat. Beeindruckender Durchgang zwischen den Felswänden. Das „Trou du Curé“ erinnert an den Abt Félix Armand, Pfarrer von St Martin Lys, der im 18. Jahrhundert mit Hilfe seiner Gemeindemitglieder den ersten Tunnel mit einer Länge von etwa zehn Metern bohren ließ.

Die Schluchten von Saint Georges

Von Axat auf der D118 in Richtung Mont Louis (Pyrénées-Orientales). Dies sind die engsten Schluchten des Obertals der Aude mit etwa 300 m hohen Felswänden.

Seen und Wasserflächen

Auf zahlreichen angelegten und schattigen Wasserflächen des Départements Aude am Fuß der Montagne Noire, der Pyrenäen oder im Lauragais kann man allen möglichen Wassersportarten nachgehen. Nachstehend die Wichtigsten:

Lac de la Ganguise  (Baraigne)

Diese 1977 geschaffene, fast 300 Hektar große Wasserfläche befindet sich inmitten der Ebene des Lauragais. Ein idealer Ort zum Segeln und Angeln.

Lac de la Cavayère (Carcassonne)

Dieser 22 Hektar große See ganz in der Nähe der Cité de Carcassonne hat eine maximale Tiefe von 23 Metern. Er liegt windgeschützt und eignet sich ideal zum Erlernen von Windsurfen. Er verfügt über einen 300 Meter langen Strand (Rasen und Sand), Spielplätze, Picknickplätze, einen Hochseilgarten usw.

Lac de Saint Ferréol

Dieser 67 Hektar große See war der erste Stausee in Europa und wurde im 17. Jahrhundert von Pierre Paul Riquet angelegt. Er sammelt das Wasser aus der Montagne Noire, das dann durch die Rigole zum Canal du Midi geleitet wird, der von ihm gespeist wird. Als Freizeit- und Erholungsstätte verfügt er über angelegte Strände und einen Spazierweg von 5 km Länge, auf dem man ihn im kühlen Unterholz ganz umrunden kann.

Bassin du Lampy (Saissac)

Dieser 23 Hektar große Wasserspeicher speist zuerst den See von Saint Ferréol und dann den Canal du Midi. Vom See aus kann man auf Straßen und Wegen die Staatswälder von Ramondens und La Loubatière durchqueren.

Lac de Laprade (Laprade)

Dieser 1984 gebaute Stausee mit einem 27 Meter hohen und 117 Meter langen Damm versorgt mit seinem Fassungsvermögen von 9 Millionen m3 zahlreiche Gemeinden mit Trinkwasser. Diese 90 Hektar große Wasserfläche eignet sich hervorragend zum Angeln.

Lac de Montbel (Chalabre)

Der 70 Hektar große See von Montbel mit seinen bewaldeten Ufern und vorherrschenden Westwinden ist ein idealer Platz zum Segeln, Angeln und Baden.

Lac de Jouarres (Homps)

Diese 100 Hektar große Wasserfläche neben dem Canal du Midi bietet zahlreiche Wassersportmöglichkeiten: Baden, Surfschule usw.