Das Mittelmeer

Regionaler Naturpark Narbonnaise en Méditerranée

Der sich über einen Großteil der Region Narbonnaise en Méditerranée (etwa 80 000 Hektar) erstreckende Regionale Naturpark Narbonnaise en Méditerranée ist in mehr als einer Hinsicht einzigartig. Er besteht aus den Corbières maritimes und einem großen Lagunenkomplex und stellt in Frankreich eines der letzten großen Naturschutzgebiete dieser Ausdehnung und Vielfalt am Mittelmeer dar.

Dieses Gebiet mit großer Biodiversität beherbergt eine außergewöhnliche Flora und Fauna, natürliche Räume, Weinberge, Städte und Dörfer und Lebensräume mit unterschiedlichsten Gesichtern.

Der Park lässt einen das Gebiet auf sanfte Weise entdecken (Wege, Ausflüge und Unterkünfte unter Berücksichtigung des Natur- und Heimatschutzes, Vogelbeobachtung usw.). An die 200 km Wege, verteilt auf 30 Rundwege, 10 Touren des kulturellen Erbes und 2 Fernwanderwege, lassen Wanderer jeder Fitness-Stufe die Orte entdecken.

Die Landschaften

Die Landschaften an der Mittelmeerküste des Départements Aude lassen sich mit einem Wort beschreiben: kontrastreich.
Zunächst sind da die Kontraste der Reliefs: Auf einer Luftliniendistanz von nur wenigen Kilometern gelangt man vom Meer und den Lagunen, weiten Flächen mit Brackwasser, die hier Étangs genannt werden (Étangs von Bages-Sigean, La Palme und Pissevaches), zum Massiv der Corbières.
Die kleinen Massive von La Clape und dem Plateau von Leucate liegen unmittelbar an der Küste. Die Ebenen sind von kleinen Hügeln, die eine sanfte, häufig vom Wind erodierte Form aufweisen und auf denen Aleppo-Kiefern wachsen, durchsetzt.

Täler und Ebenen mit Weinstöcken, Felsklippen in den Massiven, zerklüftete Bergkämme, sanfte Hügel, wüstenartige Hochebenen, auf denen Felsen aus der Erde herausschauen und wo im Frühling eine vergängliche und unauffällige Flora erscheint, weite Sandflächen, Teiche und ihre Sümpfe – die Landschaften am Mittelmeer sind unendlich und sehr kontrastreich.

Dieser Kontrast ist überall zwischen trocken und feucht zu beobachten: sonnige Inseln inmitten vom Étang Bages–Sigean, das Plateau von Leucate mit seiner schroffen Klippe über dem Meer, oder Reben am Ufer der Teiche...

Kontraste auch zwischen den wüstenartigen Räumen und denen, die von Menschenhand geprägt wurden. In den Corbières teilen sich Dörfer, Weinberge, mediterrane Wälder und Garrigue-Flächen die großen Räume. An der Küste haben sich Badeorte entwickelt, aber es bleiben auch große und herrliche Sandflächen.